Samstag, 22. Oktober 2016

Förstersteig, ein Test!

Wir haben Anfang des Jahres erfahren , dass unser Hund Arthrose in der Hüfte hat. Na gut mit 12 Jahren darf man das auch haben. Bisher sind wir ohne Medikamente ausgekommen. aber jetzt gehts nicht mehr ohne.
Nichtsdestotrotz wurde uns empfohlen unseren Hund weiter zu bewegen. Das haben wir dann auch getan.
Wir haben uns den Traumpfad Förstersteig ausgesucht.
Luisenplatz
Startpunkt ist der Parkplatz "Am Leichenweg"  in der Nähe von Mayen.
Vorbei am Kletterwald geht es in den für diese Region typischen dichten Wald. Die Wanderung führt zum großen Teil durch diesen dichten Wald , welcher aber an ein paar Stellen den Blick in eine wunderschöne Landschaft frei gibt.
Das erste Mal ist das an der Luisenüplatzhütte der Fall. Kurz darauf kommt man am Altener Tempelchen vorbei.Ebenfalls ein Plätzchen welches zum verweilen einlädt.

Von hier geht es weiter bis zur Hochlay Hütte. Bei warmen Wetter ist das ein Ort wo wir stundenlang sitzen könnten. Wenn der Hund nicht immer quängeln würde! :-)
Rastplatz Hochlay Hütte
Bürresheimer Blick
Schloss Bürresheim
 Also weiter geht's runter an die Nette. Ein kleiner Abstecher zum Bürresheimer Blick und einen Blick auf Schloss Bürresheim geworfen. Hier lohnt sich bestimmt eine Besichtigung, aber da wir mit Hund unterwegs waren haben wir uns das gespart.  In die Hammesmühle sind wir aber kurz eingekehrt. Erstens weil wir unserem Hund eine kleine Pause gönnen wollten und zweitens wollte ich einen Kaffee! :-)
Nitztalblick
Anschließend ginge es alles wieder den Berg hoch, was unserem Hund sichtlich entgegenkam. Immer stramm vorweg und sich umblickend wo wir den wohl bleiben!
Am Nitztalblick vorbei und weiter Richtung Kürreneberg.
Vor dem Ort verlässt man den Wald und geht noch ein Stück Berg hoch . Hier hat man dann den Blick, den ich auf der Wanderung vermisst habe.
Alles in Allem eine schöne Wanderung die man auch gut im Sommer machen kann. Für den Hund sind ausreichend Trinkmöglichkeiten gegeben und auch der Mensch kommt nicht zu kurz!
Wir hatten am Ende rund 17 Kilometer mit 550 Höhenmetern auf dem GPS. Meine Aufzeichnung  ist allerdings im Nirvana, da ich mit dem Löschen mal wieder zu schnell war. Aber hier findet Ihr alles was man braucht.
Unser Hund hat diese Wanderung besser überstanden als wir! :-) Das lässt uns hoffen noch viele Wanderungen mit ihr zu machen. Im Sommerurlaub sah das noch ganz anders aus!
Wir werden zwar nicht mehr Hochalpin unterwegs sein können, aber es gibt ja auch flache Berge! :-)


Donnerstag, 24. März 2016

Final Edition!

Mit unterschiedlichem Rahmendekor! :-) 



Details:
Rahmen: Trek 970 ZX 1996, dreifach konifizierter True Temper OX III Rohrsatz
Gabel: doppelt konifizierte Spinner
Farbe: Umbragrau RAL 7022
Laufräder: Mavic Crossride
Bremsen: Magura HS 33
Vorbau. Ritchey WCS
Lenker: Ritchey Pro
Griffe: Ritchey WCS
Sattelstütze: Ritchey WCS wetblack
Sattel: Selle Italia SLR
Steuersatz: FSA Orbit
Kurbel und Umwerfer Shimano XT 3 Fach
Pedale: XTR
Schaltwerk XTR 950
Schalthebel : Sram Rocket 
Reifen: Conti X King
Rahmendekor: Schwarze Reflexfolie :-)
Gewicht: 10.7 kg

Freitag, 18. März 2016

Von der Kette gelassen!

Heute habe ich das Stahlross von der Kette 
gelassen. Ich muss sagen es fährt sich genau wie die anderen Räder die ich kenne.
Treten muss man immer. :-)
Wobei Berg auf geht das Ding, trotz Mehgewicht, wie die Luzi.
Das Vorderrad zuckt noch nicht mal an Rampen wo man kaum rauf kommt.
Berg runter ist es die Ruhe selbst.
Nur wenn es Eng wird, dann muss man es schon mal übereden und es braucht eine starke Hand. Länge läuft eben! :-)
Ansonsten lernt man wieder mehr auf den Untergrund zu achten und die gröbsten Hindernisse zu umfahren, wenn es geht.
Wenn es nicht geht, dann geht es eben etwas langsamer Berg runter als sonst! :-)

Dienstag, 15. März 2016

Fast fertig

Nur die Rahmenaufkleber fehlen noch, aber das ist nicht so einfach! 
Neue Laufräder, Reifen und Flaschenhalter sind in Arbeit! :-)





Samstag, 12. März 2016

FrühjAHRsausfahrt

Hubert hat gerufen und 5 kamen zum Trailfestival an die Ahr.
Los ging es in Altenahr an der Seilbahn. Kurze, nein sehr kurze Einrollphase und schon ging es zum ersten Mal zornig Berg hoch. Am Fuße des Schrock vorbei trailig runter nach Reimerzhoven und dann wieder hoch zum Ümmerich.
Kurzer Halt mit Aussicht und weiter auf dem Rotweinwanderweg bis nach Dernau. Hier wieder die Ahr gekreuzt und rauf zur Michaelskapelle.
Aussicht genossen, Kleinigkeit gegessen und wieder trailig runter um den zähen Anstieg zum Krausberg unter die Stollen zu nehmen.
Nach einer kurzen Pause oben wieder runter zur Ahr. Auf diesem Trail wurde mir wieder deutlich vor Augen geführt, dass mir zu enge Serpentinen einfach nicht liegen. Aber schön war´s trotzdem.
Entspannt an der Ahr vor bei nach Rech und dann Richtung Schrock. Der Abzweig zum Koppen wurde natürlich nicht aus gelassen und brachte den ein oder anderen Puls ans Limit! :-)
Am Schrock vorbei Richtung Teufelsley und dann runter zur Ahr. An dieser entspannt zurück nach Altenahr und schon waren 35 Kilometer und etwas mehr als 1200 Höhenmeter abgespult.
Alles in allem eine schöne Runde mit den Dreckigen Kötern, die man sich aber bei schönem Wetter und Sonntags sparen sollte. Zuviele Wanderer! :-) Bilder zur Tour.       


Samstag, 5. März 2016

Back to the roots! Die Fortsetzung

Steuersatz FAS Orbit, Vorbau Ritchey WCS, Lenker Ritchey Pro

Innenlager XTR, Kurbel XT 760, UmweRfer XT, Schaltwerk XTR,
Sattelstütze Ritchey WCS Wet Black, Sattel Selle Italia SLR
Sattelklemme Trivio