Montag, 1. November 2010

Trübe Aussichten, oder was kommt nach der Sonne

 Nach dem allmorgendlichen Spaziergang mit dem Hund, der bei strahlendem Sonnenschein statt gefunden hat, hatte ich mich noch zum Rad fahren mit Jan verabredet. Wir sind um 12:00 Uhr los und bei uns war es dann zwar wolkig aber noch nicht neblig. Je weiter wir in Richtung Erp kamen desto dicker wurde die Suppe. Und es hätte so schön sein können in der Sonne Rad zu fahren.
Na, wir sind dann von Erp weiter Richtung Euskirchen und von da dann nach Weidesheim. Das ganze immer schön auf Wirtschaftswegen! Ab Schweinheim mussten wir dann notgedrungen mal auf eine Hauptstraße um nach Loch  und bis kurz vor Rheinbach zu kommen. Ab hier ging es dann wieder auf kleinen Wegen Richtung Meckenheim-Lüftelberg. 
 In Witterschlick hatte uns die Zivilisation dann wieder! Das äußerte sich darin, dass wir von Autofahrern übersehen oder ausgebremst wurden.
Na gut die können ja nichts dafür!
Am Ende hatten wir unfallfreie 98 km in 3:35:00 Stunde hinter uns und das bei Nebel und maximal 10° Grad aber schön war es trotzdem.
Ich bin nur mal gespannt ob Jan morgen wirklich 4:30:00 Stunden fährt! Vorgenommen hat er es sich jedenfalls.