Sonntag, 10. Juni 2012

Es hat nicht sollen sein!

16 Sekunden haben mir, in meiner Altersklasse, zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft der Feuerwehren im MTB-Marathon gefehlt.
Aber von Anfang an.
Um 10:00 Uhr war in Einruhr Start zu DM der Feuerwehren. Diese fanden im Rahmen des Einruhr-Marathons statt. Laut Veranstalter waren 600 Biker in die Eifel gekommen, davon wollten 170 die lange Distanz (72 km) fahren, darunter 22 Feuerwehrmänner und eine Frau!
Der Start lief für mich richtig gut. Ich konnte mich direkt in eine kleine Gruppe fahren. Nach einigen Kilometern musste ich mich aber besinnen und etwas langsamer machen, weil ich mich sonst in Grund und Boden gefahren hätte. Also fuhr ich am Berg mein Tempo und das war, trotz des nicht effektiven Trainings vorher, nicht schlecht. Nach dem ersten langen Anstieg bei km 20 war ich noch unter den ersten 15. Doch dann, in einem steinigen Downhill, habe ich mir meinen Reifen aufgerissen. Nicht viel, aber die Luft war schlagartig raus. Schnell repariert und weiter. Das Ganze hat mich ungefähr 3 Minuten gekostet, die aber am Ende entscheidend waren.
Durch dieses Mißgeschick war ich aber wieder in eine kleine Gruppe gekommen, die auch gut lief.
In der Mitte der zweiten Runde kam dann das Loch. Trotz optimaler Verpflegung und optimalem Support durch  meinen Freund Thomas war die Luft etwas raus. Am langen Anstieg fiel die Gruppe  auseinander. Auch ich musste Fahrer ziehen lassen. Ging einfach nicht mehr.
Zum Ende hin lief es wieder etwas besser und ich konnte auch wieder einen der Davongefahrenen einholen. Zusammen fuhren wir dann die letzten Kilometer ins Ziel.
Als ich dann auf der Ergebnisliste sah, dass ich mit 16 Sekunden Rückstand Zweiter geworden bin war ich schon etwas enttäuscht. Aber wie Thomas sagte: Wer mit risikoreichem Material fährt, muss damit rechnen, einen Defekt zu bekommen. Oder einfacher: Pech gehabt! Oder noch einfacher: Einer war besser! Gratuliere! :-)
Im Ranking der Feuerwehr belegte ich mit der Zeit von 3:04:12 Platz 5. Im Gesamtranking wäre ich irgendwo um Platz 20 gelandet. Aber wir wurden ja separat gewertet.

Was aber feststeht: Dieser Marathon ist wirklich vom Feinsten, auch wenn er aus zwei Runden besteht!
Ergebnisse!