Sonntag, 23. August 2015

Fiderescharte

Gestern sind wir dem Kleinwalsertal mal fremd gegangen.
Wir sind zur Talstation der Fellhornbahn gefahren und von dort losgewandert. Ziel war die Fiderescharte.
Von der Station ging es direkt auf schmalem Pfad erst gemütlich, kurze Zeit später dann steil hoch. Immer das Rauschen vom Warmertsgrundbach im Ohr.
An einer Hütte links haltend und weiter leicht Berg auf  bis zu einer Asfaltstraße.
Kurze Zeit später endete diese in einem Fahrweg und der dann in einem Pfad hoch zum Kuhgund.
Hier war dann merklich mehr Verkehr, da man auch von der Fellhornbahn und der Kanzelwandbahn hier hin kommt. Aber es hielt sich noch in Grenzen.
Weiter über die Alpe ging es dann zum Fiderepass und zur Fiderepasshütte.
Die Mittagspause in der Hütte gestalltet sich recht kurz, denn hier oben wehte ein ziemlich kalter Wind und uns war es trotz Jacken nicht wirklich warm. Aber die Linsensuppe mit Hauswurst war es auf jeden Fall wert.
Dannach ein kurzes Stück zurück und die letzten 150 Höhenmeter hoch zur Fiderescharte.
Auf dem Weg dahin begenete uns eine Truppe Bergläufer und Bergläuferinnen (politisch korrekt?) die uns schon im Anstieg überholt hatten. Jetzt kamen sie  aber  leichtfüssig den Berg runter als gäbe es kein Geröll! Astrein! :-)
Auf der Fiderescharte hat man dann einen fantastischen Blick auf die Hütte mit Oberstdorfer Hammerspitze und die allgäuer Alpen.

Unweit beginnt der Mindelheimer Klettersteig, aber wir machten uns auf den Abstieg Richtung Krummbacher Höhenweg und der Via Alpina.
Am Abzweig zur Mindelheimer Hütte bogen wir links auf die Via Alpina.
Im leichten auf und ab ging es, immer mit tollem Panorama Richtung Birgsau.
Kurz hinter der Vorderen Taufersbergalpe war dann Schluss mit gemütlich! Die letzten 750 Höhenmeter wollten auf  etwas mehr als 3,5 Kilometern vernichtet werden.
Die 2 Kilometer zur Talstation waren echte Entspannung! :-)
Nach knapp 21 Kilometern und 1500 Höhenmetern hatten wir alle genug! :-)