Samstag, 9. Februar 2013

Ein seltsamer Tag

Eigentlich sah es heute morgen so aus als müsste ich wieder das Notfallprogramm starten. Laufschuhe an und mich quälen.
Aber ich habe etwas gewartet und nach Mittag habe ich mich dazu durch gerungen eine Runde mit dem Rennrad zu drehen.
Nach kurzer Zeit auf dem ungewohnten Fortbewegungsmittel wurde ich zu Tode erschreckt.
Ein heller Fleck erschien am Himmel und das auch noch vor blass blauem Hintergrund. Da konnte ich gar nichts mit anfangen. Zum Glück wusste meine Radbrille sofort was zu tun war. Sie wurde automatisch dunkler und schützte mich vor der Gefahr, dass mir meine Netzhaut verbrannt wurde.
Wo ich auch nichts mit anfangen konnte war, dass ich ab diesem Zeitpunkt verfolgt wurde! Beweisfoto siehe rechts.
Ein seltsam gewandeter, weiser Mann, seine ebenfalls seltsam aussehenden Freunde nannten ihn Gandalf, erklärte mir in leicht lallender Sprache, dass dies ein Schatten wäre und das dieses Phänomen in grauer Vorzeit wohl öfters vorgekommen sei. Ab da war ich beruhigt!
Von diesen komisch, verkleideten Menschen sind mir heute noch mehr begegnet. Einige riefen laut KAMELE und andere warfen ihnen dann Süßigkeiten zu. Komisch ich habe eindeutig KAMELE verstanden, da muss ich mich wohl verhört haben.
Zum Ende der Runde tauchte der komische, helle Fleck die Landschaft in ein schönes, goldenes Licht. Einfach schön.
Nach zwei Stunden und 54 km war ich wieder zu Hause und lies diese unwirkliche Welt hinter mir.
Aber morgen stelle ich mich wieder dieser Herausforderung.