Montag, 4. März 2013

Tag 3

Das war nicht ganz einfach heute! Es galt nicht den inneren Schweinehund zu bekämpfen sondern den unsichtbaren Gegner Gegenwind.
Den hatte ich heute genug auf dem Lenker. Aber wer mich kennt weiß, dass ich das mit stoischer Ruhe und Gelassenheit ertragen habe. (Anmerkung der Redaktion: Ja ja, stoische Ruhe)
Die ersten 35 Kilometer Richtung Weiler in der Ebene liefen eigentlich ganz Rund, aber als es dann Richtung Euskirchen ging war der Spaß zu Ende. Die Windräder wussten wo der Wind her kommt und Zeigten mir Richtung in der es nach Hause geht! Die nächsten Orte, Euskirchen, Weidesheim, Palmersheim und Ollheim habe ich, Aufgrund meiner Position auf dem Rad (Lenker unten), gar nicht gesehen. :-)
In Oberdrees entspannte sich die Lage etwas, aber nur um ab Metternich wieder zu eskalieren! :-) Die letzten Kilometer waren richtig zäh. Nach 3:35 und etwas mehr als 92 km war ich zu Hause.