Donnerstag, 4. Juli 2013

Cannobio

Heute haben wir uns mal Cannobio angesehen. Die Einen fahren mit dem Auto hin und wir sind halt zu Fuß los.
Direkt von der Ferienwohnung geht es auf einem Weg der ab und zu den Blick auf den unter uns liegenden Lago Magiore frei gibt. Der Untergrund wechselt immer wieder von Kopfsteinplaster zu  Schotter und einige Male ist er auch etwas verblockt. Es macht Spaß ihn zu laufen und
die 5 Kilometer vergehen wie im Flug. Nach knapp einer Stunde sind wir in Cannobio.
Ein kleines Städtchen, das aber weiß wie man sich präsentiert.  Eine großzügige Promenade am See aber auch kleine, schattige und verwinkelt Gassen, die zum Entdecken einladen. Gut essen kann man hier auch und was den Kaffee angeht sind die Italiener ja sowieso über jeden Zweifel erhaben.

Der Rückweg gestaltete sich mal wieder richtig Steil. Aber dafür Abwechslungsreich und Einsam.Vorbei an der Quelle Acqua Minerale, die wir allerdings nicht gefunden haben, ging es durch Buchen und Kastanienwald Richtung Viggiona. Ein kleiner Abstecher für OSM war auch noch drin. Das ist das Los des Mappers. Da ist ein Weg noch nicht in der Karte und er wird magisch davon angezogen. Obwohl er in die falsche Richtung verläuft, geht man(n) ihm nach und anschließend alles wieder zurück, weil er sonst morgen noch unterwegs wäre. Was tut man nicht alles! :-)
Der Track zeigt die bereinigt Runde. Insgesamt waren wir heute 17 km und 1000 hm  unterwegs.