Samstag, 27. Juli 2013

Sonne, Waschküche, Regen und Wind

Das waren die Zutaten der heutigen Rennradrunde in die Eifel.
Der Anfang war noch sonnig aber schon der erste, kleine Anstieg in Walberberg  war schon gefühlt wie in der Waschküche fahren. Das sollte auch nicht besser werden. Sogar in Bad Münstereifel herrschte subtropisches Klima. Aber die Erlösung nahte. In Scheuren gab es einen erlösenden Regenschauer. Ich bin ja eigentlich nicht so der Regenfan. aber hier konnte man wirklich von "flüssigem Sonnenschein" reden.
So schnell wie der Regen kam war er auch schon wieder weg.
Nur den Wind hatte er da gelassen und der wehte aus Richtung
Heimat. I
n dieser Richtung sah es nicht wirklich gut aus, aber der Regen der mich augenscheinlich noch erwartete wäre zumindest warm gewesen.
Aber ich hatte Glück.  Es blieb trocken und der Wind sorgte auch für angenehme Fahrfrische! :-)

Nach genau 4 Sunden und 115 km war ich hungrig und durstig wieder zu hause.
Fazit:
Es war zu schwül, aber schön war es trotzdem!