Mittwoch, 3. Juli 2013

Monte Carza hintenrum

So nach einigem Hin und Her hier angekommen, das Auto hat nicht so gewollt wie wir,
haben wir gestern nur eine kleine Eingehrunde gemacht und sind heute los, um den Hausberg von Viggiona zu bezwingen. Man kann ihn auf zwei Wegen erobern, dem kurzen und dem langen Weg. Wir entschhieden uns für den langenWeg.
Eins schon mal vorweg. Wer hier Wandern möchte muss es steil lieben. Sehr steil. Der Pfadanteil der Wanderung liegt bei rund 90 % und Einkehrmöglichkeiten sind rar gesäht. Bei dieser Wanderung gab es gar keine.
Der Anfang gestaltet sich relativ gemütlich bis zur Gallona. Hier geht es steil durch tiefes Laub Berg ab, so dass man den Untergrund nur erahnen kann. An malerischen Ruinen vorbei geht es weiter bis Pianoni. Hier geht es dann das, was wir eben an Höhenmetern verloren haben, wieder rauf und das sehr steil. Bis zur Bocceta Tondone sind auf 2,6 km rund 600 hm zu überwinden. Danach kann man sich etwas ausruhen, denn zum Monte Pian Bello (1325) sind es nur noch 150 hm. :-) Jetzt geht es noch ein wenig rauf und runter und man ist schon am Monte Carza. Von hier hat man eine sensationelle Aussicht auf den Lago Maggiore. Das lädt geradezu zum Picknicken ein. Wenn man was dabei hat! :-) Wer nichts dabei hat geht einfach weiter, denn nach Viggiona sind es nur noch zwei Kilometer den Berg runter und hier bekommt man auch wieder was zu essen! 
Reine Gehzeit 5 Stunden, 17,5, km 1200 Höhenmeter.