Freitag, 5. Juli 2013

Monte Morissolo und Alpe Ronno

Für heute stand der Monte Morissolo auf dem Programm. Start war in Cannero Riviera. Allerdings gestaltete sich die Suche nach einem Parkplatz mehr als schwierig. Die meisten Parkplätze sind hier auf eine Parkdauer von einer Stnde begrenzt. Nach etwas suchen haben wir doch noch einen gefunden und konnten los. Der Hund wusste wahrscheinlich was auf ihn zu kam. Er trottete lustlos hinter uns her. Der Aufstieg nach Oggiogno verlief über die hier schon typischen Eselswege die mit einer Art Kopfsteinpflaster gepflastert sind. Hinter dem Ort ging es dann auf einem schattigen aber teilweise sehr steilen Pfad weiter. Am Abzweig zur Alpe Ronno setzte sich unser Hund hin und war nicht mehr zum Weitergehen zu bewegen. Es war einfach zu heiss. Auf die Idee, dass Edith die Abkürzung nimmt und auf der Alpe auf mich wartet, war ich schon vorher gekommen, denn unser Hund trottete heute nur lustlos hinterher. Es gab zwar geung zu trinken, aber wenn man einen Pelzmantel an hat, ist irgend wann Schluss.
Also gab ich mein GPS-Gerät ab und wir trennten uns. Ich stürmte weiter Richtung Morissolo.
Dass unser Hund mit der Regelung einverstanden war merkte man daran, dass er keine Anstalten macht mir zu folgen und das ist mehr als ungewöhnlich. Wenn es bis hier schon steil war, der Weg bis zum  Morisollo zeigte, dass es noch steiler geht. Schnell hoch, ein paar Fotos gemacht und auf dem Wanderweg 5 runter über die Alpe Morisollo zur Alpe Ronno. Der obere Teil des Weges ist etwas schwieriger zu gehen, da er sehr ausgewaschen, steil und schmal ist. Hinter der Alpe Morissolo wird er aber wieder etwas besser und auch schattiger. An der Alpe Ronno schnell den Rest der Familie eingesammelt und weiter nach Oggiogno. Hier im Ort gibt es eine kleine Agroturismo namens La Rondinella. Hier bei Antonella bekommt man leckere Kleinigkeiten und guten Kaffee.
Allerdings weiß ich nicht, wie lange noch, denn Sie denkt daran wegzuziehen.
Dann leben nur noch drei Familien in dem Ort. Aber bis es soweit ist, freut sie sich auf jeden Besucher! Geöffnet ist aber nur von Donnerstag bis Sonntag. Die restlichen Tage kümmert sie sich um Familie und Tiere. :-)
Nach dem Kaffee noch schnell mit dem Hund zum Lago, damit er noch etwas schwimmen konnte und schon war der Tag zu Ende.
Auch auf dieser Wanderung gibt es, bis auf Antonella, keine Bewirtung. Für Mensch und Hund gibt es aber einige Möglichkeiten seinen Trinkwasservorrat aufzufüllen.