Montag, 15. Juni 2015

Wesseling - Weissenburg Tag1 Ahrbrück

Now goes it loose, wie der Engländer sagt.
Bei geschmeidigen 15 Grad und Wolken ging es auf bekannten Wegen durch Ville und Kottenforst bis Buschoven. Hier gibt es nicht viel zu berichten,  außer dass sich die Harvester alle Mühe gegeben haben, den ein oder anderen Weg vollkommen hinzurichten. Danach fuhr ich durch Felder und Obstplantagen nach Rheinbach. Schnell ein zweites Frühstück und weiter ging es auf kleinen Wegen zur Tomburg.  Eine Abstecher hoch zum Turm musste natürlich sein,  trotz schlechter Sicht ein schönes Fleckchen.
Der Weg Richtung Todenfeld und Hilberath verlief  im leichten Auf und Ab durch den Wald.  Kein Trailmassaker aber dennoch schön zu fahren.
Hinter Hilberath wartete dann das Vischeltal auf mich.  Eigentlich ist dieses Tal dafür bekannt, eine einzige Matschgrube zu sein,  aber trotz der Niederschläge der letzten Tage war es hier erstaunlich trocken. Die Abfahrt war ein Genuss. 
Nach der Querung der Ahr ging es dann auf Pfaden steil Berg an zum Aussichtspunkt Horn.  Bei schönem Wetter hat man von hier oben einen tollen Blick auf Ahrweiler und die umliegenden "Berge" .
Kurze Zeit später mussten ein Paar Höhenmeter extra gefahren werden,  weil der Track da verlief, wo gar kein Weg war. Aber kein Problem, runter geht ja immer und hoch sowieso. 
Wieder oben kam dann die Finale Abfahrt nach Ahrbrück. Schön!   Allerdings spuckte mich der Trail sofort auf der Hauptstraße aus. Wenn man da nicht aufpasst, ist man schneller eine Kühlerfigur eines LKW als man Hoppela sagen kann.  Zum Glück kam gerade keiner!
Die paar Meter zu Hotel Tannenhof in Ahrbrück verliefen ohne besondere Vorkommnisse 
Heute waren es 70 Kilometer und 1000 Höhenmeter in 4:15 reine Fahrzeit, zum warm werden eine schöne Tour. 