Donnerstag, 25. Juni 2009

Passo Bernina, oder das Leiden eines anderen.


Heute gingen nur drei von uns an den Start. Die anderen zwei legten heute einen Ruhetag ein. War schon recht viel gestern, ne!:-) Frank, Max und ich machten uns auf den Weg den Passo Bernina, Forcola de Livigno, Passo Eira und den Passo Foscagno zu bezwingen. Die ersten 42 km nach Tirano(450m) liefen Berg ab wie immer. Schön geschmiert. Eine letzte Wasserverpflegung und ab in den Bernina. Da Frank auch schon etwas angegriffen war, gingen wir es recht langsam an. Als Frank meinte am Abzweig zum Forcola warten wollte und nicht bis zum Bernina fahren wollte,bekamen wir bei 1400 Metern die Freigabe zu fahren. Also noch 900 hm hoch. Am Abzweig zum Forcola vorbei und die letzten Meter, die sich wie Kaugummi zogen, rauf zur Passhöhe. Wieder runter , Frank einsammeln und rauf zum Forcola, runter nach Livigno, bei der Abfahrt über Mottorradfahrer ärgen, rauf zum Eira, eine schöne, flüssig zu fahrende, kurze Auffahrt, kurz runter und hoch zum Foscagno. Von da ging es dann 32 km runter. Schöne Abfahrt auf fast neuer Straße. Macht richtig Spaß. Am Schluß waren es 131 km, 6:10:00, 3100 hm und Frank war froh das es zu Ende war!