Freitag, 26. Juni 2009

Passo Gavia, oder die andere Art eines Ruhetages

Heute stand eingentlich ein ruhiger Tag auf dem Programm, denn Ruhetage kennen die Jungs ja nicht. Also ging es heute Morgen bei Sonnenschein auf den Gavia, diesmal von der Bormioseite. Die Auffahrt hatt ich eigentlich als nicht schön in Erinnerung, aber sie ist schöner, als man beim Runterfahren mit 80 Sachen mitbekommt. Der Verkehr hielt sich auch in Grenzen. Insgesamt lässt sich der Gavia gut fahren, nur ab 2000 Meter wird er zunehmend steiler, um dann zum Schluss fast flach zu werden. Oben angekommen hab ich noch auf den Rest der Meute gewartet, bin dann aber schnell wieder runter, weil es halt nicht wirklich warm war. Im ersten Ort den man wieder erreicht, Santa Caterina, gab es dann noch eine kleine Straße die zum Refugio Ghiacciaio dei Forni auf 2200 Metern führt. Also rechts abgebogen und hin! Das sollte sich aber rächen, denn das Sträßchen war nur 3,7 km lang, hatte aber fast 500 Höhenmeter. Also ganze einfach gesagt, das Ding war bocksteil! Aber die Panoramen waren richtig schön. Oben angekommen fing es dann natürlich leicht an zu regnen. Also nix wie runter. Die Abfahrt gestaltete sich wieder verdammt schnell, trotz starkem Gegenwind wurde die 80er-Marke nur knapp verfehlt. Alles in allem waren es 64 km, 3:15, 2000 hm. Ein ruhiger Tag!:-)