Samstag, 2. Mai 2015

Tag 2 Feudingen-Bad Laasphe

Den Sonnenschein heute haben wir teuer erkauft. Fragt nicht, was ich heute Morgen bezahlt habe. Dafür kann man an der Mosel fast eine Woche übernachten. OK nicht zu zweit aber trotzdem. Der Spruch des Tages vom Gastwirt:" Sie werden es überleben"!
Na auch egal.
Die Strecke verlief heute größtenteils auf breiten Forstwegen. Die Strecke durch das Weilbach- und Ilsebachtal war noch der Teil mit dem höchsten Pfadanteil. Ansonsten hat Kyrill auf den Höhen dafür gesorgt, dass man das Auge auch mal schweifen lassen konnte. Was mir hier fehlt, ist halt dieses "den Blick schweifen lassen". Bis jetzt sind wir viel durch dichten Wald gelaufen. Aber damit muss man halt leben, wenn man im Rothaargebirge unterwegs ist.
Kurz vor Sassenhausen verläuft der Weg an der Hauptstraße vorbei und danach, wieder im Wald, ist etwas Turnerei angesagt. Hier hat der letzte Sturm für etwas Windwurf gesorgt. Eine nette Abwechslung. ☺
Kurze Zeit später waren wir dann am Schloß Wittgenstein.
Eine Einkehr ins Schloßcafé lohnt,aber nur wegen des echt leckeren Kuchens. Am Kaffee müssen sie da noch arbeiten.
Auf dem alten Friedhof unterhalb der Burg kann man mal kurz innehalten, ein schöner Platz mit viel Historie!
Unser Haupt betten wir heute in der Pension Kamerichs. Eine einfache, aber mit viel Liebe geführt Unterkunft. Im Sommer kann man hier sogar in einem "Himmelbett" im Garten übernachten. Eine schöne Idee!
19 Kilometer waren es heute mit einer Gehzeit von 3:30.
Ich hoffe, das Wetter morgen wird nicht ganz so schlecht wie angekündigt.