Freitag, 8. Mai 2015

Tag 8 Gleiberg - Wetzlar

Das war mal ein Tag nach meinem Geschmack. Keine wilden Tiere außer ein paar vollkommen gechillte Rehe, super Wegführung mit einer kleiner Änderung meinerseits und bomben Wetter!
Heute sind wir durch das Land der Streuobstwiesen gelaufen. Wenn es nicht durch
den Wald ging, ging es durch Streuobstwiesen mit blühenden und alten Apfelbäumen. Manchmal standen ein paar Rehe in den Wiesen und liessen sich durch unsere Anwesenheit nur soweit beienflussen, dass sie das Äsen einstellten und neugierig schauten. Beska war der Meinung die wollen spielen, also war sie heute öfters an der Leine.
Der Morgen startete schon direkt vom Hotel mit Wiesenwegen Richtung Burg Gleiberg und Burg Vetzberg.
Hinter Biebertal ging es dann in den Wald. Hier steigerte meine kleine Änderung den Pfadanteil um ca.10% der heutigen Tagesstrecke. Warum soll ich auf breiten Waldwegen laufen, wenn es auch Pfade sein können. OK ein paar Höhenmeter mehr waren es schon, aber dafür einfach schöner. Am Frauenkreuz ging es an, so glaube
ich, alten Grenzsteinen vorbei auf den Königstuhl. So heisst der Basaltknubbel, den wir dabei überquert haben. Danach ging es weiter durch den Wald Richtung Waldgirmes. Hier kamen wir aus dem Wald und hatten unser Tagesziel schon vor Augen. Jetzt durch Streuobstwiesen bis nach Nauenheim und ab hier durch die Lahnauen.
Der letzte Anstieg führte uns zum Bismarckturm in Grabenheim. Oben eine tolle Sicht auf die heute zurückgelegte Strecke.
Den Weg nach Wetzlar rein hätte man nicht besser legen können. Am Friedhof vorbei ging es in den Philosophenpark. Ein  Kleinod mitten in der Stadt. Noch ein kleines Stück am Dom vorbei durch die Altstadt, über die Lahn und die Pension Domblick ist erreicht. 23 Kilometer und 4 Stunden Gehzeit später sitze ich jetzt bei Käse und Rotwein an der Lahn.  Bilderlink