Dienstag, 5. Mai 2015

Tag 5 Caldern - Marburg

Hier fahren die Bahnen sogar wenn gestreikt wird und das sogar pünktlich. Nur halt vom anderen Bahnsteig, aber immerhin.
Also auf den letzten Drücker auf die andere Seite vom Bahnhof und in den Zug. Dem Triebwagenfahrer noch bescheid gesagt, dass er in Caldern halten soll. Ansonsten fährt der nämlich weiter. Bedarfshalt nennt man das.
Über die 3 Kilometer nach Sterzhausen lassen wir besser schnell Gras wachsen. Wie mit dem Lineal gezogen geht es auf Asphalt dahin.
Es stehen zwar Schilder da, dass der Wiesenpfad genutzt werden soll, der daneben verläuft, aber durch knöchelhohes, nasses Gras will ich nicht.
Aber kaum aus dem Ort raus wird alles gut. Die nächsten Kilometer legt man auf Feld- und Wiesenwegen mit schönen Aussichten zurück.
Blühende Rapsfelder setzen einige Farbtupfer in die Landschaft und so geht es bis Wehrda weiter.
Hier fängt der zweite schöne Teil des Weges an.
Wo man es kaum vermutet, an zwei Hochhäusern, biegt man auf einen kleine Pfad ab und wandert von da an auf einsamen und kleinen Wegen durch frisch begrünte Buchen.
Zumindest wenn man auf die Wegmarkierung achtet. Hab ich natürlich nicht gemacht und bin deshalb steil durchs Unterholz gestolpert. Aber einfach kann ja jeder.
Fest steht, das waren bis jetzt die schönsten Abschnitte die ich hier gelaufen bin.
Pünktlich zum steilen Anstieg zum Schloß hoch kam auch die Sonne raus. Schnell eine Runde durch Anwesen gedreht und weiter.
Allerdings mit dem Bus, denn der stand da gerade rum und wartete auf Menschen wie mich.
Ich hatte einfach keine Lust mehr durch die Stadt zum "Gasthaus" zu laufen. 18 Kilometer waren es dann doch heute.
Und morgen? Ich will gar nicht dran denken:-)